Die Brüsseler Altstadt – die schönsten Café-Terrassen im Viertel

03 März 2022
Die Menschen erfrischen sich unter den grünen und roten Sonnenschirmen der Gastronomiebetriebe auf dem Grote Markt.

Im Stadtzentrum von Brüssel gibt es jede Menge Straßencafés, die Sie mit offenen Armen empfangen! Jedes Viertel verströmt seine eigene Atmosphäre. Ob traditionelles Flair auf dem Grand-Place, trendiger Schick im Sablon-Viertel oder lockere Gemütlichkeit auf der Place du Jeu de Balle und im Quartier Saint-Jacques. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und Auswahl gibt es definitiv genug.  

Begleiten Sie uns auf eine Café- und Schlemmertour durch Brüssel! 

Grand-Place

Der Grand-Place ist das historische Zentrum von Brüssel, das die Besucher der belgischen Hauptstadt seit vielen Jahrhunderten fasziniert. Und wo ließe sich die prachtvolle und vielfältige Architektur besser bewundern als auf einer der Café-Terrassen? Genießen Sie die den herrlichen Blick auf das gotische Rathaus, das neogotische Maison du Roi und die alten Zunfthäuser. Das Roy d’Espagne ist eine typische Brüsseler Brasserie mit hausgemachten belgischen Gerichten aus frischen Zutaten.

Wer die traditionelle belgische Küche und mit Bier zubereitete Speisen mag, ist im Rose Blanche an der richtigen Adresse. Im ‘T Kelderke, einem urigen Bierlokal, genießen Sie echte Brüsseler Spezialitäten. La Chaloupe d’Or wiederum lässt Sie die belgische Küche entdecken und verwöhnt Sie mit außergewöhnlichen Fleischgerichten und einer großen Auswahl an Spezialbieren. 

Sie mögen es gerne einfach, aber gut? Le Paon serviert Muscheln, Burger, Pasta und andere Klassiker – und das in einem bezaubernden Ambiente!

Menschen genießen ein erfrischendes Getränk unter Sonnenschirmen auf dem sonnendurchfluteten Grand-Place

Place Fontainas

Wenn der Grand-Place für Sie keine Geheimnisse mehr birgt, Sie aber dennoch in der Nähe des Zentrums bleiben wollen, können Sie das Quartier Saint-Jacques und den benachbarten Place Fontainas auskundschaften: eines der lebendigsten und trendigsten Viertel der Stadt! Hier ist immer etwas los, zu jeder Tages- und Nachtzeit. Dank der vielen tollen Bars und Cafés wird es garantiert nicht langweilig. 

Das Café Charbon ist Café, Weinbar und Bistro in einem. Drinks und mehr im Retro-Vintage-Ambiente! 

In schöner Lage in der Fußgängerzone befindet sich das  Au Soleil . Die perfekte Bar, um mit Freunden etwas trinken zu gehen und die auf keiner Kneipentour fehlen sollte. Wer eine umfangreiche Bierkarte zu schätzen weiß, ist im Moeder Lambic genau richtig. Bei der Auswahl hilft Ihnen das Personal gerne mit fachkundigen Tipps. 

Auf dem Place-Fontainas sitzen ältere Menschen auf der Terrasse des Relish neben einer grünen Ecke.

Place de la Vieille Halle aux Blés

Zwischen Manneken-Pis und dem Sablon befindet sich dieses hübsche Plätzchen. Es ist zwar nicht so bekannt, aber definitiv einen Besuch wert! Im Mittelalter gab es hier einen Getreidemarkt und ab dem 18. Jahrhundert auch einen Postdienst mit Postkutschenstation, was die große Anzahl von Gasthäusern und Herbergen in der Umgebung erklärt. 

Das Café Novo hat eine Terrasse zur Straße hin und nach hinten raus einen Garten. Die Köstlichkeiten aus der traditionellen Küche lassen einem das Wasser im Munde zusammenlaufen!

Bei Core werden die Speisen mit Herzblut und Liebe zum Detail zubereitet. Das Ergebnis: raffinierte Gerichte und feinste Genüsse. Probieren Sie das vor Ort gereifte Fleisch und die sorgfältig ausgewählten Weine. Tipp: Sie erhalten einen Rabatt, wenn Sie ein Selfie mit dem Manneken-Pis machen!

Typisch belgische Gerichte wie Muscheln oder Fleischbällchen in Tomatensoße, dazu ein gutes belgisches Bier: Das ist die Genussformel bei Big Mama!

Im La Table de Mus isst man nie zweimal das Gleiche. Die saisonalen Gerichte werden mit exklusiven Produkten wie Kaviar und Trüffel veredelt – ein Hochgenuss in ansprechendem Ambiente. 

Auf dem Place de la Vieille Halle aux Blés trinken die Menschen unter schwarzen Vedett-Sonnenschirmen. Im Hintergrund ist die Jacques Brel-Stiftung zu sehen.

Sablon und Marollen-Viertel

Der Place du Grand Sablon ist die elegante und trendige Adresse zwischen Ober- und Unterstadt und gilt seit einigen Jahren als „The Place to be“. Die Café-Terrassen auf dem hübschen, langgestreckten Platz laden zum Verweilen ein und bieten dabei einen herrlichen Blick auf die historischen Gebäude und die gotische Kirche. 

Wer das typische Sablon-Flair hautnah erleben möchte, begibt sich einfach ins Pop-Up Sablon. Die Küche des Lokals, dessen Interieur mit Deko-Objekten aus aller Welt geschmückt ist, ist ab 7:30 Uhr durchgehend geöffnet. Zum Angebot gehören ein gesundes, abwechslungsreiches Frühstück sowie verschiedene Gerichte ab 11 Uhr, darunter auch echte belgische Spezialitäten. 

Lust auf Süßes? Bei Maison Wittamer am Place du Grand-Sablon bekommen Sie feinste Konfiserie-Spezialitäten. Eine Konditorei der besonderen Art, die bereits seit 1910 existiert. Kosten Sie Pralinen, Macarons und Tortenkreationen aller Art mit klangvollen Namen wie „Forêt noire“, „Samba“ und „Lingot d’or“...

Das Bistro Chez Richard ist täglich von morgens bis abends geöffnet. Ob ausgiebiges Frühstück, Aperitif, Mittagessen oder ein Happen zu Abend – hier bleiben keine Wünsche offen. Das Lokal bezieht seine Produkte ausschließlich bei besten Lieferanten aus Brüssel, Belgien und Frankreich, von Fleisch über Fisch bis hin zum Wein. 

Im Au Vieux Saint Martin werden von mittags bis 23 Uhr die köstlichsten Gerichte serviert. Auf der Terrasse, die das ganze Jahr über geöffnet ist, können Sie die Spezialität des Hauses probieren: „Américain-frites“, ein belgischer Tatar mit Pommes frites. Komplett hausgemacht, versteht sich!

Menschen auf der Sonnenterrasse von Pop-Up Sablon, die Kirche Notre-Dame du Sablon ragt über den Sonnenschirmen hervor.

Place du Jeu de Balle

Die Place du Jeu de Balle bildet das Zentrum des Marollen-Viertels – einem urtypischen Brüsseler Stadtteil. Seine unnachahmliche Atmosphäre vergangener Zeiten bewegt sich zwischen waschechter Brüsseler Tradition und dem trendigen Image bestimmter Orte und Geschäfte. Langweilig wird Ihnen beim Bummeln durch diesen Brüsseler Stadtteil bestimmt nicht! 

Nach einem Flohmarktbesuch können Sie im La Clef d’Or einkehren, einer typisch Brüsseler Adresse, wo man Sie freundlich willkommen heißt. Unser König hat dort schon gegessen, aber auch der kultige Brüsseler Sänger Lange Jojo war hier früher Stammgast. Kurzum, eine echte Institution! Im Café La brocante haben Sie die Wahl aus über 200 verschiedenen Biersorten. Aber auch die Kaffeekunst wird hier gepflegt. Die Baristas sind echte Kaffee-Spezialisten und servieren einen vorzüglichen Espresso. Bleibt nur noch die Küche zu erwähnen, die ausschließlich hausgemachte Gerichte serviert.

Die Kooperative L' Eau Chaude ist ein vegetarisches Restaurant, eine Art Kantine, in der die Gerichte mit frischen, saisonalen und überwiegend biologischen Produkten zubereitet werden. Etwa zehn Mitarbeiter betreiben das Lokal gemeinsam und ohne hierarchische Strukturen. Und auch die Preise sind sehr moderat. Das Restaurant ist in einer kleinen Gasse gelegen. Hier können Sie in aller Ruhe durchatmen.

Das Broebbeleir serviert köstliche, frische, handgeschnittene Pommes frites, Burger, Brunch sowie eine große Auswahl an Bieren – überwiegend vom Fass! Das Lokal befindet sich im renovierten Gebäude der ehemaligen Feuerwache, das heute Wohnungen, Geschäfte und Restaurants beherbergt. Ein gelungenes Umbauprojekt! 

Die Menschen essen und trinken im Schatten auf der Terrasse von La Brocante.